Alte Gleisharfe

Über viele Jahre hat die Natur das Gelände des ehemaligen Güter­bahnhofs erobert. Zwischen Universitäts­campus und heutiger Velo­route 10 wächst mittlerweile ein lichtes Birken­wäldchen auf der rund einen Hektar großen Brachfläche.

Für Studierende und Menschen aus den Wohn- und Gewerbe­gebieten in der Nachbar­schaft könnte sie ein attraktiver Ort werden.

Auf natürliche Weise hat sich an diesem schotterigen, trockenen Standort ein Birkenwald angesiedelt. Er gilt als ökologische Besonderheit. Solche Standorte gibt es im Kieler Stadtgebiet sonst nur äußerst selten. Deshalb soll er unbedingt erhalten bleiben.

Aus der Zeit, als das Areal noch Güterbahnhof war, gibt es große und kleinen Relikte (Gleisanlagen, Kräne, Weichenstellhebel etc.). Auch sie sollen so weit wie möglich bewahrt werden. Sie verleihen dem Gebiet einen besonderen Charakter, den viele Menschen als sehr reizvoll empfinden. Den Bestandplan können Sie hier herunterladen.

Aufgrund seiner technischen Vornutzung ist das Geländes nicht für Kinderspielflächen geeignet.

Dieser besondere Ort soll nun verschiedene Zugänge, einen zentralen Weg und unterschiedliche Aufenthaltsmöglichkeiten bekommen. Er soll nutz- und erlebbar werden.
 

Visueller Rundgang "Alte Gleisharfe"
Stillgelegte Gleise an der Veloroute 10
Die neue öffentliche Grünfläche "Alte Gleisharfe" an der Veloroute 10
Titelbild
Südende
Von Süden auf die "Alte Gleisharfe" zu
1/22
Waldrand Südende
Am südlichen Rand des Birkenwäldchens
2/22
Birkenwald
Im Inneren des Birkenwäldchens
3/22
Gleisreste und Mast
Relikte aus der Zeit der Nutzung als Güterbahnhof
4/22
Mast
Ein alter Beleuchtungsmast im Wald
5/22
Weiche mit Stellhebel
Eine alte Weiche mit Weichenstellhebel im Wald beim alten Verladekran an der Veloroute
6/22
verrottende Gleisanlage
Ein verrottendes Bahngleis
7/22
rostender Weichenstellhebel
Ein rostender Weichenstellhebel
8/22
alte Weiche und altes Gleis
Noch mehr alte Gleisanlagen im Birkenwald
9/22
Gleise und Grenzgraben beim Kran
Gleise und Grenzgraben entlang des Universitätsgeländes beim Verladekran
10/22
Gras beim Graben
Grüner Waldboden beim Grenzgraben
11/22
Blick auf CAU-Campus Nordteil
Der Grenzgraben am Universitätsgelände in Richtung Norden
12/22
Blick auf CAU-Campus Südteil
Der Grenzgraben am Universitätsgelände in Richtung Süden
13/22
Nordteil vom Graben aus gesehen
Der schmale Nordteil der "Alten Gleisharfe" vom Universitätsgelände in Richtung Kran
14/22
blauer Weichenstellhebel
Ein mittlerweile bunter Weichenstellhebel
15/22
Gleis nach Norden
Ein altes Gleis in Richtung Nordspitze der "Alten Gleisharfe"
16/22
Nordende
Am nördlichen Ende der "Alten Gleisharfe"
17/22
Kran mit Graffiti-Wand an der Veloroute
Der alte Verladekran mit Graffiti-Wand an der Veloroute
18/22
Birken-Wäldchen am alten Kran
Das Birken-Wäldchen auf Höhe der Graffiti-Wand beim alten Kran
19/22
Graffiti-Wand
Ein Graffiti-Kunstwerk
20/22
Gleise im Wald am alten Kran
Im Birkenwald beim alten Kran
21/22
Prellbock
Der alte Prellbock südlich der "Alten Gleisharfe"
22/22

Erste Überlegungen

In einem ersten Plan hat das Grünflächenamt Themenbereiche im Gelände ermittelt. Sie machen verschiedene Nutzungen möglich - zum Beispiel Zugänge, naturnahe Erholung oder Kunst, ohne dass dafür der Birkenwald angetastet oder die darin verborgenen Eisenbahn-Relikte beseitigt werden müssten.

Ausblick "Alte Gleisharfe"

Ihre Meinung zählt - die Online-Beteiligung

Mehr als 150 Beiträge mit Ideen und Anregungen zur Alten Gleisharfe sind beim Grünflächenamt eingegangen. Vielen Dank allen, die sich über diese Seite zwischen Ende Mai und dem 21. Juni zu Wort gemeldet haben! Sie zeigen, wie groß das Interesse an diesem Projekt ist. 

Auch wenn durch die Corona-Pandemie persönliche Beteiligungs-Formate wie zum Beispiel Workshops nicht möglich waren: Die Meinung der Menschen aus der Nachbarschaft und aller anderen Interessierten wird auf diese Weise bei der Gestaltung der neuen öffentlichen Grünanlage berücksichtigt.

Wie geht es weiter?

Das Grünflächenamt wird die vielen Ideen und Anregungen aus der Online-Beteiligung jetzt strukturieren. Dann sehen sich die Planer*innen an, was davon an welcher Stelle und in welcher Form bei der konkreten Gestaltung umgesetzt werden kann.

Als nächsten Schritt erarbeiten sie daraus einen planerischer Vorentwurf. Sobald der fertig ist, wird er wieder öffentlich zur Diskussion gestellt.


Vorschau Bestandsplan
Bestandsplan "Alte Gleisharfe"

Vorschau Ausblick
Ausblick "Alte Gleisharfe"
Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Grünflächenamt
Holstenstraße 106-108, 24103 Kiel

Projektleitung:
Henning Pagels

0431 901-3806